SLUM-SCHULE "REKEBISHO"

Mukuru Slum, Nairobi, Kenia

In Mukuru drängen sich 120'000 Menschen auf einen Quadratkilometer. Das entspricht der zwölffachen Wohndichte von Genf. 250 Familien müssen sich einen einzigen Wasseranschluss teilen und rund 550 Haushalte eine Toilette. Es gibt kaum Zugang zu leistbaren Bildungseinrichtungen und Gesundheitsversorgung. Ein paar behelfsmässige Schulen stehen zwischen den Blechhütten. Wer hier lebt, muss pro Liter Wasser und pro Quadratmeter Wohnraum vergleichsweise mehr bezahlen als jemand aus der Mittelklasse und lebt zudem in äusserst prekären Verhältnissen, umgeben von Gewalt und Krankheit. Die Frage wem das Land eigentlich gehört, bleibt ungeklärt und trägt zum Missstand bei. Mafiöse Strukturen ersetzen in den Slums das Vakuum, welches die Stadtverwaltung hinterlässt. Gangs lassen sich teure Mieten und Kosten für Wasser bezahlen. Wer hier etwas verändern will, braucht eine breite Koalition und viel Geduld.
 

Seit 2019 sind wir in ständigem Kontakt mit dem französischen Förderverein "Les Amis de Rekebisho". Im Oktober 2019 fand ein erstes Treffen mit dem Vorstand der Schule in Genf statt. Für uns ist es essentiell, die Grundlagen und Ziele der Partner zu kennen und klare und transparente Absprachen mit ihnen zu treffen. 

 

"Rekebisho" wurde 1999, als Ort um verschiedenste Talente zu fördern, gegründet. Zuerst vor allem mit sportlichem Schwerpunkt: Fussball und Boxen. 2003 entstand ein Platz mit Essenausgabe und ersten schulischen Angeboten. Seit 2011 übernahmen die französischen Förderer das Zepter und bauten seitdem die Schule kontinuierlich aus. Zur Zeit investiert dieser Verein in vier Lehrer und eine Köchin. Es hat Platz und Mittel für ca. 100 Kinder im Alter von 3-12 Jahren.

 
Im August und Oktober 2019 waren wir vor Ort in Mukuru. Unser aktuellster Einsatz erfolgte im Februar 2020.

Aktuell

In diesem Jahr stehen in der Slum-Schule Rekebisho grosse Umbauarbeiten an. Das Dach der Schule muss unbedingt renoviert werden. Die Statik der Balken lässt zu wünschen übrig, das Dach soll feuertechnisch sicher gedeckt werden und die Trennwände der Schulräume, die aus Spanplatten bestehen, sollen durch gemauerte Wände erneuert werden. Dies ermöglicht den einzelnen Klassen ein ungestörtes Arbeiten. Die Schule soll in den kommenden Jahren nachhaltig geführt werden und so sind verschiedenen Planungsszenarien des Ausbaus im Gespräch.


Zur Zeit laufen die ersten Gespräche mit Bauleitern und dem französischen Vorstand der Schule: "Les Amis de Rekebisho". Die Hauptverantwortlichkeit der Schule liegt beim französischen Trägerverein. Wir kommen als Partnerorganisation dazu, die vor Ort hilft und Verbindungen zu Baufirmen herstellt. Die Kommunikation zwischen den Vereinen läuft sehr gut und findet sowohl persönlich, als auch über das Internet statt.

 

Zur Zeit gibt es keine bevorstehenden Veranstaltungen

LAUFENDE PROJEKTE

SCHULDACH, WÄNDE UND ELEKTROINSTALLATIONEN

Wir sind aktuell in Gesprächen mit dem französischen Vorstand. Sobald das neue Projekt anläuft, erfährst du es hier.

ABGESCHLOSSENE PROJEKTE

EINRICHTUNG LEHRERZIMMER UND PÄDAGOGISCHES MATERIAL

CHF 1'750

2 Schränke, Pult, Stühle, Regale und Ordnerkästen 

Bücher, Hefte, Bastelmaterial für die Klassenräume

Erfahre mehr über das Projekt in unserem Blog​.

KÜCHENMATERIAL

CHF 250

Töpfe, Pfannen, Teller, Becher, Gaskocher, Wärmebehälter

Erfahre mehr über das Projekt in unserem Blog.

SCHULBÄNKE

CHF 500

6 Tische und Bänke für die Klassenräume der Schule

©2020 Watoto Foundation CH  Impressum